Subtropische Temperaturen macht dem Handballturnier am Urwald in Neuenburg seinen Namen ehre
67. Auflage des Neuenburger Pfingstturniers auf ganzer Linie ein voller Erfolg

Bei strahlendem Sonnenschein kehrten auch in diesem Jahr wieder hunderte Handballer in das beschauliche Neuenburg ein und bereiteten dem 13-köpfigen Organisationsteam von der HSG Neuenburg/Bockhorn (kurz: „O-Team“) – namentlich: Anja Sies, August Vater, Florian Prill, Matthias von Hertell, Daniela Kötz, Ariane Wilken, Anja Warnken, Stefan de Boer, Bernd Frosch, Jantje Zimmermann, Jana Theilen, Jens Kliewe und Kira Langer – ein Handball-Wochenende, welches wieder seine Superlative nur so verdient. Pünktlich zur Anreise am Freitagmorgen schwenkte das Wetter um und zeigte sich von seiner besten Seite, was die Grundlage für ein gemütliches Zeltlager rund um die Urwaldkampfbahn ist. Rund 600 Handballer von nah und fern waren in Neuenburg zu Gast und wollten mit ihrem Lieblingssport zum Saisonabschluss noch einmal um Tore und Punkte kämpfen, ehe es für die meisten in die Sommerpause geht. Erfreulicherweise sind in diesem Jahr auch fast alle gemeldeten Mannschaften angereist. Nur einen Ausfall musste man nach der Spielplangestaltung hinnehmen, welches aber durch einen kurzfristigen Ersatz wieder ausgeglichen werden wurde. Nachdem sich die Mannschaften nach und nach auf dem Zeltplatz eingerichtet hatten, ging es bei der Players Night mit DJ Westi bereits um die konditionelle Ausdauer beim Tanzen. Viele Freunde und Bekannte treffen sich teilweise nur bei diesem Turnier und sehen dies auch als „Urlaub mit Freunden“ an.

 

Nach einer kurzen Nacht ging es nach einem reichhaltigem Frühstück ab 10:00 Uhr um Tore und Punkte. Insgesamt 52 Mannschaften traten zu den Spielen am Samstag an und zeigten vor allem zum Turnierende hin zunehmend hochkarätige und äußerst spannende Spiele. Auf fünf Spielfeldern wurde dann bei besten Bedingungen um das begehrte Preisgeld gespielt. Während die Sonne den Platz immer weiter aufheizte mussten die Spielerinnen und Spieler zunehmend auf die Hitze acht geben und man hatte schon Bedenken gehabt, dass dies eine zu große Belastung auf dem Spielfeld geben kann. Dem war aber nicht so. Im Gespräch mit den Sanitätern von den Johannitern kam es an diesem Wochenende nur zu minimalen Blessuren.

Bei den Männern waren 36 Mannschaften in sechs Gruppen aktiv. Die Mannschaft „Los Mercenarios“ – eine gemischte Mannschaft mit Spielern aus dem ganzen Nordbereich Deutschlands – ging nach drei Turniersiegen in den vergangenen drei Jahren auch in diesem Jahr als Favorit in das Turnier und schaffte auch in diesem Jahr wieder die Krone an sich zu reißen. Dabei musste man im Halbfinale gegen „SC Torpedo Schnubbatrupp II“ aber schon vieles einsetzen, da man hier erst nach 7m-Werfen in das Finale einzog. Auch im Finale fiel die Entscheidung des Turniersiegers in diesem Jahr erst im 7m-Werfen. Nach einem langen Turniertag konnte der SC Absolut Deluxe aus Varel bis zum Ende der regulären Spielzeit auf Augenhöhe bleiben und zwang den Seriensieger die Entscheidung vom 7m-Punkt auszuführen. Am Ende reichte die Kraft aber nicht mehr so dass die Mannschaft „Los Mercenarios“ den Titel des „Volksbank-Cups“ feierte. Das Spiel um Platz drei zwischen dem Überraschungsteam SC Torpedo Schnubbatrupp II aus Bremen ging etwas deutlicher (3:9) aus, und fand mit SSC Forelle Farchau aus Rostock einen Sieger, welcher im Vorjahr noch im Finale stand.

Bei den Damen traten 16 Mannschaften in vier Gruppen an. Auch hier wollten die Titelverteidiger „Plan B… Flunkyball“ aus Oldenburg ihren Titel verteidigen, was aber in diesem Jahr nicht gelang. Im Finale stand man „Geh mal Bier hol’n…“ von der SG Bremen-Ost gegenüber, welcher mit seiner ersten Turnierteilnahme gleich einen großen Coup landen konnte. In einem von Spannung kaum zu überbietenden 7m-Werfen setzte man sich erst nach acht Werfern gegen den Titelverteidiger durch und freute sich über das Preisgeld und dem Sieg beim Volksbank-Cup 2014. Auch das Spiel um Platz drei war bis zum Ende hin von Spannung geprägt. Am Ende setzte sich die Mannschaft „Donna Della Schiuma“ aus Schaumburg mit 7:5 gegen die Jade(Busen)Wunder durch und belegte Platz drei.

Nachdem alle wieder frisch geduscht und die Grills langsam ausglühten, wurde die Siegerehrung am Abend im Festzelt im Rahmen der großen Urwaldparty durchgeführt. Im Anschluss daran sorgte DJ Westi für reichlich Unterhaltung und animierte nicht nur die Handballer zum Tanzen. Rund 1.000 Feierwütige Handballer und Nichthandballer rockten bis in die frühen Morgenstunden das Festzelt auf der Neuenburger Urwaldkampfbahn.

Am Sonntag begann um 11:00 Uhr das Turnier der höherklassigen Mannschaften. Dadurch stieg das Niveau nochmals an und es wurde noch verbissener um das Preisgeld gekämpft. Während es bei den Herren 15 Mannschaften waren, die um den Turniersieg kämpften, waren es bei den Damen nach der verletzungsbedingten Absage der Jade(Busen)Wunder leider nur noch fünf Mannschaften, die um das Preisgeld spielten. In dieser 5er Gruppe spielte jeder gegen jeden die Plätze aus. Nach teilweise spannenden Spielen standen die drei Erstplatzierten allesamt punktgleich auf den ersten drei Plätzen. Es musste das Torverhältnis entscheiden und dieses brachte den Sieger „Plan B… Flunkyball“ hervor, welcher mit einem Vorsprung von drei Toren die Mannschaft von „Donna Della Schiuma“ auf den zweiten Platz verdrängte. Die „Spartaner“ aus Varel hatten ebenfalls acht Punkte, mussten sich aufgrund der Tordifferenz aber mit Platz drei begnügen. Auf den übrigen Plätzen folgten dann die HSG Neuenburg/Bockhorn und der Turnierneuling „B-Kader“ aus Lübeck.

Bei den Herren wurde das Turnier zunächst in drei Gruppen ausgespielt ehe über K.O-Spiele der Turniersieger ermitteltet wurde. Nach einem langen Wochenende zeigten die Mannschaften noch einmal viel Einsatz und auch sehenswertes und mit dem einen oder anderem schönen „Kempa-Tor“ kamen auch die Zuschauer auf ihre Kosten. Im Finale standen sich am Ende des Tages der Seriensieger „Los Mercenarios“ und der Lokalmatador von der HSG Neuenburg/Bockhorn gegenüber. In einem lange auch knappen Spiel wollte die HSG die Siegesserie der Gäste reißen, doch die Kraft reichte nicht. Am Ende holte „Los Mercenarios“ mit einem 11:8 den Turniersieg und feierte wie im Vorjahr einen Doppel-Turniererfolg in Neuenburg. Im Spiel um Platz drei kam es zur Neuauflage des Vorjahresspiels zwischen dem „TH Eilbeck“ und dem „HC All you can drink “ aus Lübeck. Nachdem der TH Eilbeck im Vorjahr bereits das „kleine Finale“ für sich entscheiden konnte

Abschließend sei gesagt, dass das O-Team auf ein erfolgreiches, wenn auch – durch die Hitze bedingt – anstrengendes, Wochenende zurückblicken kann. Großer Dank geht hier zum einen an alle Teilnehmenden Mannschaften, denn nur mit diesem Zuspruch kann so ein Turnier in dieser Form noch stattfinden. Ein großes Miteinander an und um der Urwaldkampfbahn hilft dabei auch dem O-Team, welches zwar wenig Schlaf bekommen hat, aber dennoch ein – aufgrund eines soliden Ablaufs – entspanntes Wochenende verleben konnte. Weiterer Dank geht an die Sanitäter von den Johannitern aus Varel – die immer sofort zur Stelle waren, wenn es um größere oder kleinere Blessuren ging, an die Nachbarn – die das etwas unruhigere Pfingstwochenende hinnehmen müssen, an DJ Westi für seine Animation in der Nacht und die rund 150 ehrenamtlichen Helfer, die so ein Wochenende erst ermöglichen.

Das O-Team freut sich jetzt schon auf das Jahr 2015. Dann wird vom 22. bis 24. Mai 2015 die Zeltstadt wieder aufgebaut und der Handball über die Urwaldkampfbahn geworfen.

Weitere Nachbetrachtung folgt in den kommenden Wochen auf www.pfingstturnier-neuenburg.de.

   

Partner  

Partner: Fleischerei Ahlrichs

   

Pfingstturnier bei Facebook  

   

Pfingstturnier bei Twitter  

   
© Copyright 2017 Handballverein HSG Neuenburg/Bockhorn. Alle Rechte vorbehalten.